Vorwahlzeit ………………….

……. nun beginnt sie wieder – eine 5. Jahreszeit ??

Nachdem noch schnell verschiedene Gesetze, teilweise notwendig aber ohne Rücksicht auf Verluste, im Nationalrat beschlossen wurden, bricht nun eine „wundersame“ Zeit an. Was noch vor einigen Wochen von den Regierungsparteien wechselseitig als „völlig unmöglich“ abgelehnt wurde, war auf einmal „ratzfatz“ möglich. Grund ist wohl, dass sich einmal die eine, einmal die andere Partei bei ihrer Wahlargumentation Vorteile verspricht – so einfach werden Gesetze beschlossen !! Was bis zum Wahltermin noch kommt, das Parlament ist ja noch in Funktion, kann durchaus auch teure Überraschungen bringen. Man könnte das auch gelebte Schizophrenie nennen – medizinisch vielleicht nicht korrekt, politisch in jedem Fall.

SPÖ / Christian Kern: Sein Zauber ist in letzter Zeit etwas verblasst aber er ist der Einzige der von sich behaupten kann persönlich an keinen „politischen Verbrechen“ der Vergangenheit beteiligt gewesen zu sein.  Seinen „Plan A“ kennen vermutlich nur wenige, wage ich zu behaupten. Womit er die Herzen vieler SPÖ-Mitglieder, zumindest die der Machtgierigen, gewonnen haben dürfte ist die Öffnung gegenüber der FPÖ.

ÖVP / Sebastian Kurz: Es ist schon verwunderlich wie eine Partei, die durchaus auch über seriöse, intelligente und ernst zu nehmende Mitglieder verfügt in Euphorie ausbricht weil sie wieder über einen neuen Vorsitzenden verfügt (Amtszeit der letzten vier – 2,5 Jahre im Schnitt). Was diese Partei, auch mit seiner Beteiligung, an Unfähigkeit demonstriert hat ist auf einmal vorbei und vergessen. Über die Vergangenheit wird ein Feigenblatt, neue Farbe und neues Personal, dahinter werken die alten Systeme weiter wie bisher, gelegt und den WählerInnen wird schon wieder das Blaue vom Himmel versprochen.

FPÖ / Heinz-Christian Strache: Der einzige wirklich „Alte“ im Reigen der Parteichefs. Wirkt jetzt schon einigermassen blass und verbraucht und hat jetzt auch noch ein Problem weil die anderen Parteien teilweise seine (nationalistischen) Parolen abkupfern. Aus diesem Grund muss er sich wohl zu dem Versprechen hinreissen lassen, die so grossartigen Parolen auch umzusetzen – in dem Wissen, dass das gar nicht möglich ist.

Grüne / Ulrike Lunacek: Es ist schon erstaunlich wie kreativ und variantenreich sich eine Partei, in regelmässigen Abständen, selbst demontieren kann.

Neos / Matthias Strolz – Irmgard Griss: Ein Motivationsprofi pusht seine Partei beim ersten Antreten in den Nationalrat. Jetzt, beim zweiten antreten könnte dies durch den Coup mit Frau Griss noch einmal gelingen. Einer Dame, der ich grössten Respekt entgegen bringe und deren Lebensgeschichte untadelig ist und die, trotz eigener Kinder, anscheinend noch an den (politischen) Storch glaubt. Es könnte aber durchaus sein, dass einige Österreicherinnen und Österreicher auch ganz gerne an einen „politischen Storch“ glauben wollen.

Welche Programme die jeweiligen Parteien uns (den WählernInnen) auch präsentieren werden, eines können wir mit grösster Wahrscheinlichkeit erwarten – eine (Wahl) Schlammschlacht wie es sie wohl noch nie zuvor gegeben hat.

Eines kann man aber mit Sicherheit heute schon sagen: Egal welche Partei gewinnt und egal in welcher Konstellation immer eine Regierung gebildet wird – es wird weiter gehen wie bisher. Die Parteiapparate bleiben die gleichen, die Systeme bleiben die gleichen und die Ideologien ändern sich nicht. Im Vordergrund wird stehen: Einfluss und Macht der Parteien auszubauen.

Im Gegensatz dazu die Wünsche und Bedürfnisse der Bevölkerung (WählerInnen): Arbeitsplätze, Steuerreduktionen (Selbstständige / Unselbstständige), leistbare Wohnungen + Mieten, Kindergarten ab 2 Jahre und ganztägig / gemeinsame Schule (alternativ) ganztägig, Gesundheitsversorgung ambulant + stationär, Bürokratieabbau, Pensionssicherung, usw. Die Liste ist unvollständig !!

Alle diese anstehenden Wünsche der WählerInnen sind längst überfällig. Auf Grund verschiedener Parteiideologien werden sie verschleppt – wie die letzten 10 Jahre der Koalitionsregierung bewiesen haben.

Nichts anderes, aus heutiger Sicht, ist von einer zukünftigen Regierung zu erwarten !!

Wenn Sie auch meiner Meinung sind und mich dabei unterstützen wollen diese Zustände zu ändern – dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf. Email: derverein@sbg.at

Wenn Sie selbst Erfahrungen gemacht haben oder/und Verbesserungsvorschläge machen können – dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf. Email: derverein@sbg.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.