Archiv für den Monat: März 2017

Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass wir auf einen CRASH zusteuern – aus verschiedenen Richtungen !!

Dieser Befund gilt nicht nur für Österreich sondern – vielleicht – auch schon weltweit. Die Globalisierung schickt sich an Ihre Kinder (Erfinder) zu fressen. In Österreich wird das eher schleichend passieren – das Endresultat aber überall gleich sein.

Wirtschaft: Ein Zauberwort heißt > Optimierung < dem letztlich alles geopfert wurde und wird. Zusammenlegung, Auslagerung, Automatisierung und „Kinderarbeit“ (die Geschichte wiederholt sich) sind einige Schlagworte in diesem Zusammenhang. Letztlich entscheidend ist nur mehr die Dividende für Eigentümer und Aktionäre. Es wird manipuliert, betrogen, bestochen und vieles mehr – schwache und korrupte PolitikerInnen sind die willigen Gehilfen dabei.

Politik: Die Systeme der Parteien, samt ihrer Mitglieder und Sympatisanten, funktionieren (allerdings immer weniger) seit 50, 60 Jahren noch immer nach dem gleichen Modus. Dem gegenüber steht aber eine sich ständig verändernde Bevölkerung mit völlig anderen Ansprüchen. Die Folge ist eine zunehmende Zersplitterung der politischen Landschaft, deren Glaubwürdigkeit aber immer mehr sinkt, was die Handlungsfähigkeit einer Regierung drastisch reduziert. Als Lösung bieten sich „Macher“ an, denen es in der Regel aber nur darum geht, endlich an die Macht zu kommen.

Tatsache ist, dass keine der bestehenden Parteien (weltweit) derzeit in der Lage ist positive Änderungen herbeizuführen – mit Sozialismus und Umverteilung sicher nicht, mit Diktatur nicht und mit Kapitalismus  auch nicht.

Gesellschaft: Ist hochgradig unzufrieden weil so gut wie keine der politischen Versprechungen mehr eingehalten werden. Die Jugend bleibt auf der Strecke – kein familiärer Halt mehr, schlechte Schul- und Ausbildung, Arbeitslosigkeit. Vielfach wird der Bevölkerung vorgegaukelt dass die Politik für sie sorgt – was sie nicht tut und auch gar nicht könnte. Die Flüchtlingsströme des Jahres 2015 haben mit grosser Deutlichkeit die Unfähigkeit der Politik aufgezeigt.

Kriminalität: Hat ein Ausmass, weltweit, und Formen angenommen -Stichwort: Cyberkriminalität – wie es noch vor wenigen Jahren nicht einmal vorstellbar war (George Orwell: 1984 – hat sich nur um wenige Jahre verschätzt). Der Begriff als solches müsste völlig neu definiert werden. Durch Desinformationen wird die  > Wahrheit <  noch zusätzlich verschleiert.

Österreich: Regulärer Wahltermin für den Nationalrat ist Herbst  2018. Nachdem schon, seitens der Medien, seit einiger Zeit Spekulationen um eine Vorverlegung auf Herbst 2017 angeheizt wurden, kommt nun der erste (Landes) Politiker (Dr. Haslauer / Salzburg) mit diesem Vorschlag an die Öfffentlichkeit. Argument: Die Regierung kann schwer einen Wahlkampf führen und den EU-Ratsvorsitz (fällt im 2. Halbjahr 2018 Österreich zu) übernehmen.

Den letzten Ratsvorsitz hatte Österreich im Jahr 2006 inne. Genau seit damals ist auch die derzeit regierende Koalition im Amt und man fragt sich grundsätzlich was diese Regierung bis heute  geleistet hat – nicht einmal annähernd soviel, dass man nicht auch noch „nebenbei“ den Ratsvorsitz übernehmen könnte.

Die Gründe für eine mögliche Vorverlegung sind natürlich ganz andere (z.B. einige Landtagswahlen, man möchte zu dieser Zeit nicht im Fokus der EU steheh, usw.) und es stellt sich daher die Frage wofür wir Regularien, wie z.B. die Dauer einer Legislaturperiode, festlegen, wenn sie sowieso je nach Interessenslage wieder geändert werden.

Europäische Union: Eine an sich hervorragende Idee, basierend auf 60 Jahre zurückliegenden Gegebenheiten. Möglicherweise aus Freude über die positive Entwicklung hat man diese > römischen Verträge < immer weiter ausgedehnt und immer mehr Staaten aufgenommen – bis zur EU wie sie sich heute darstellt. Was man nicht gemacht hat, mit Absicht oder nicht, die Verträge den veränderten Gegebenheiten anzupassen.

Die Mitgliedsstaaten der EU haben individuell eine sehr unterschiedliche historische Entwicklung – mit Ausnahme der Weltkriege – durchgemacht und waren in der Vergangenheit wechselweise sowohl Freunde als auch Feinde.

Heute ist die EU, trotz unzweifelhafter grosser Verdienste und Vorteile, in grosser Gefahr auseinander zu brechen. Gefragt sind PolitikerInnen eines neuen Zuschnitts – die sich derzeit aber an den Fingern einer Hand abzählen lassen.

Zusammenfassend kann man feststellen, dass die Risse in den Fassaden vieler Staaten und Institutionen schon so gross sind dass sie nicht mehr übertüncht werden können. Dazu kommt, dass eine immer grössere Anzahl von Staaten, keine „Hinterbänckler“ mehr, Machtansprüche und nationale Interessen in den Vordergrund stellen.

Ich gehe davon aus, dass keine (grossen) Kriege ausbrechen werden aber die Polarisierung der Interessen einzelner Staaten wird sich fortsetzen und auf der Strecke wird eine Gruppe bleiben –

Die Bevölkerung überall auf der Welt

Wenn Sie auch meiner Meinung sind und mich dabei unterstützen wollen diese Zustände zu ändern – dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf. Email: derverein@sbg.at

Wenn Sie selbst Erfahrungen gemacht haben oder/und Verbesserungsvorschläge machen können – dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf. Email: derverein@sbg.at