TÄGLICH neue KATASTROPHENMELDUNGEN – die übliche Loch auf / Loch zu-Strategie läßt sich nicht mehr aufrecht erhalten

In immer kürzeren Abständen werden wir jetzt mit Negativmeldungen wie z.B. Zahl der Arbeitslosen verdoppelt sich, Fehlbeträge bei Pensionen, usw., konfrontiert – und mit immer der gleichen Ausrede abgespeist: Im Verhältnis zu anderen EU-Ländern geht es uns immer noch besser. Wie lange noch?

Meine Frage an Sie, sehr verehrte Österreicherinnen und Österreicher: Sehen Sie für sich und Ihre persönlichen Verhältnisse Anzeichen für eine Verbesserung oder eher weitere Verschlechterungen? Haben Sie das Gefühl irgend jemand kümmert sich um Ihre finanziellen Sorgen oder Ihre Angst um den Arbeitsplatz oder hilft bei der Suche nach einem Arbeitsplatz? Ich vermute – NEIN!

Es hat Meldungen gegeben, dass der Finanzminister unerwartete Mehreinnahmen zu verzeichnen hatte. Haben Sie für sich etwas davon gemerkt? NEIN – denn diese Mittel versickern in den unendlichen Sümpfen der Politsysteme.

Das heißt aber, es muß jetzt schnell gehandelt werden – besser heute als morgen. Die letzten 10 Jahre zeigen es überdeutlich. Es ist immer nur versprochen worden, geändert hat sich nichts – im Gegenteil.

Wenn Sie auch meiner Meinung sind und mich dabei unterstützen wollen diese Zustände zu ändern – dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Wenn Sie selbst Erfahrungen gemacht haben oder/und Verbesserungsvorschläge machen können dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Ein Gedanke zu „TÄGLICH neue KATASTROPHENMELDUNGEN – die übliche Loch auf / Loch zu-Strategie läßt sich nicht mehr aufrecht erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.