Archiv für den Monat: Oktober 2014

Hinhalten und schönreden – die Hauptbeschäftigung der Regierung

Tagtäglich wird uns via Medien vor Augen geführt wie ohnmächtig, ich vermeide bewußt die Formulierung unfähig und werde das an anderer Stelle auch erläutern, die Regierung den aktuellen Problemen gegenüber steht.

Die Gründe dafür mögen im Detail vielfältig sein, werden aber überlagert von zwei immer wiederkehrenden Punkten: Zum einen die totale Blockade von notwendigen Reformschritten durch die jeweiligen Parteisysteme. Zum anderen ein daraus resultierender, totaler Mangel an liquiden Mitteln verursacht durch die alles beherrschenden Parteisysteme und fehlender Reformen.

Spätestens jetzt hat sich ein Kreislauf geschlossen der um seiner selbst willen, das sind die regierenden Parteien und ihre Systeme, den größten Teil der finanziellen Mittel auffrißt und jede Weiterentwicklung lähmt.

Alles was jetzt passiert ist ein auf der Stelle treten und die Formulierung von Ausreden mit immer anderen (schönen) Worten. Tatsache ist aber, dass durch die Versäumnisse in den letzten Jahren jetzt immer mehr Probleme an die Öffentlichkeit kommen – wobei vermutlich ein noch größerer Teil als Leichen im Keller (der Regierung) liegen.

Wenn Sie auch meiner Meinung sind und mich dabei unterstützen wollen diese Zustände zu ändern, dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Wenn Sie selbst Erfahrungen gemacht haben oder/und Verbesserungsvorschläge machen können, dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Ich glaube, die Politik hat ausreichend Zeit gehabt – bevor es noch weiter bergab geht müssen die Menschen im Land das Ruder selbst in die Hand nehmen. Ich zeige Ihnen wie es geht.

PS: Die Unfähigkeit der Regierung wird aus einer Anzahl verschiedener Komponenten gebildet. Zum einen sind es natürlich die handelnden Personen und deren individuelle Fachkenntnisse und Qualifikationen. Ein weiterer Punkt ist die „Parteilinie“ der jeweiligen Gruppierung (z.B. SPÖ, ÖVP, FPÖ, usw.). Der nächste Punkt ergibt sich in der Folge daraus, ob die handelnden Personen auf Basis fachlicher Kriterien entscheiden oder hauptsächlich im Sinne der „Parteilinie“. Als Konsequenz all dieser Punkte, und noch einiger weiterer, gibt es immer ein Ergebnis, dass einen Kompromis darstellt zwischen sehr viel „Parteilinie“ der Regierungsparteien und eher weniger Fachlichkeit.

ÖSTERREICH braucht REFORMEN – kein Weg führt daran vorbei

Noch nie, seit 1945, hat eine Regierung so unverschämt und offensichtlich deutlich gemacht, dass ihr vorrangiges Ziel nicht die bestmögliche Versorgung der Österreicherinnen und Österreicher ist sondern Machterhalt und Sicherung ihrer Parteisysteme.

Das Resultat sind Verhältnisse, die es einem immer größerem Teil der Bevölkerung schwer machen ihr Leben zu bewältigen. Beginnend beim Kindergarten über Schulwesen und Ausbildung, Arbeitsmöglichkeiten, Arbeitsbedingungen, Verdiensmöglichkeiten, Arbeitslosigkeit, bis zur Altersversorgung. Dazu kommen die Mängel in der Verwaltung, beim Bundesheer, im Gesundheitswesen und noch vielem mehr.

Dabei sind es nicht die fehlenden finanziellen Mittel bedingt durch die allgemeine, international schwierige Situation – nein, es ist die Geldverschwendung durch veraltete Strukturen, Fördermißbrauch, Doppel- und Mehrgleisigkeiten uvm. Durch notwendige und längst überfällige Reformen ist viel Geld einzusparen – soviel Geld, dass wir selbst in diesen schwierigen Zeiten die Situation aller Bürgerinnen und Bürger entscheidend verbessern könnten.

Wenn Sie auch meiner Meinung sind und mich bei der Durchsetzung dieser Ziele unterstützen wollen, dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Wenn Sie selbst Erfahrungen gemacht haben oder/und Verbesserungsvorschläge machen können dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Ich glaube, die Politik hat ausreichend Zeit gehabt – jetzt müssen die Menschen in diesem Land selbst das Ruder übernehmen. Ich zeige Ihnen wie es geht.